Reisen

Städte und Orte sind ganz besondere Lehrmeisterinnen und Lehrmeister. Lassen wir uns von den Freuden und Leiden der Menschen berühren, die an diesen Orten gelebt haben und leben, wird in uns verstehende Anteilnahme geweckt und Mitgefühl lebendig. Tiefer heimgekommen in unser Mitte, kehren wir als gewandelte Menschen nach Hause zurück - an den Ort, wo wir leben und arbeiten.

Zen in der Wüste

08.02.-15.02.2020

Immer schon haben sich Menschen in die Wüste zurückgezogen. Sie ist Ort der Einkehr, der Inspiration und Neuausrichtung. Ihre karge Schönheit lädt auf natürliche, selbstverständliche Weise zum authentischen Leben ein. Die Stille und Weite der sternenklaren Nacht erinnert uns daran, woher wir kommen und wer wir wirklich sind.

In diesem einzigartigen Seminar werden wir vier Tage in der Wüste Negev verbringen und einige Stunden am Tag Zazen praktizieren. Die Parallele zwischen der Kargheit der Wüste und Zen ist offenkundig. Zen ist eine sehr einfache und effiziente Meditationsform mit der man sowohl mit sich selbst als auch mit dem Leben überhaupt tiefer in Kontakt kommt.

Zum Abschluss des Seminars gibt es in Jerusalem die Möglichkeit, Israelis und Palästinenser in ihrem Engagement für das friedliche Zusammenleben beider Völker kennen zu lernen und sich von ihrem Leben inspirieren zu lassen.

Details und Anmeldung
https://www.zenzentrum-offenerkreis.ch/details/wuestenretreat.html

Vergangene Reisen

Nachfolgende Reisen wurden bereits durchgeführt

Heilungs- und Versöhnungsreise nach Linz, Wien und Villach im Juli 2017

In Österreich steckt die Aufarbeitung der dunklen Vergangeheit des Zweiten Weltkriegs noch in den Anfängen. In der Absicht, uns für die Heilung von Verletzung und die Befreiung von Schuld im kollektiven Körper Europas zu engagieren, luden wir ein, zusammen mit ÖstereicherInnen und Deutschen, Altlasten wahrzunehmen, zu heilen und zu erlösen.

Blog

Spirituell-politische Studienreise Nigeria im September 2017

In Begegnungen, Gesprächen und Workshops mit Menschen vor Ort suchten wir nach den Möglichkeiten des gemeinsamen und voneinander Lernens. Wir liessen uns dabei von Haltungen leiten, wie sie im Zen geübt werden: vom Anfängergeist und dem Zeugenbewusstsein, die sich in einem heilenden Tun verwirklichen.

Blog